Mantrailing in Wien | Daniela Linsbauer Hundetraining mit Herz und Verstand
Mantrailing ist die perfekte Auslastung für Ihren Hund und nebenbei ein großer Spaß für Hund und Besitzer!
15769
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15769,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Mantrailing in Wien

Mit Herz und Verstand zum Erfolg!

Warum Mantrailing?

Artgerechte Auslastung ist heutzutage neben dem Job oft ein Problem! Mantrailing macht auch aus ihrem Vierbeiner einen zufriedenen und glücklichen Hund, schärft den Geruchssinn und das Selbstbewusstsein des Hundes.

Mantrailing bedeutet Personensuche und kommt aus der Rettungshundearbeit. Der Hund soll so schnell wie möglich eine Versteckperson finden, wobei er auch abkürzen darf. Es ist eines der wenigen Trainingsarten, bei denen der Hund selbstständig arbeitet, das steigert das Selbstbewusstsein des Hundes und ist somit auch für unsichere Hunde geeignet.

illustration
Begleitperson

Sie benötigen eine neutrale Versteckperson, die der Hund zwar kennt, aber nicht als seine Familie ansieht. Diese muss fundierte Kenntnisse über Thermik, Windentwicklung und Untergründe haben.

illustration
Trailbedingungen

Genau Kenntnisse über Geruchsentwicklung sind Voraussetzung. Thermik, Wind, vorbeifahrende Autos, etc. vertragen den Geruch, was bei Anfängerhunde vermieden werden muss.

illustration
Fährte & Tracking

Kenntnisse der Fährtenarbeit und beim Tracking sind wichtig. Hunde, die Kenntnisse aller drei Disziplinen haben, können wesentlich schneller und effizienter die Gehrichtung der Person ausarbeiten.

illustration
Gelände

Für einen Anfängerhund ist es unerlässlich, dass Sie das Gebiet auswendig kennen und wissen, wo sich Windstopps befinden, welche Straße stark befahren ist, sowie andere Umstände, die den Trail beeinflussen.

illustration
Aufbau

Ein strukturierter Aufbau ist gerade am Anfang wichtig. Der Hund muss nicht lernen seine Nase zu benutzen, aber mit dem Wind zu arbeiten, sowie ältere Trails zu verfolgen.

illustration
Ausrüstung
  • Geeignetes Brustgeschirr, das den Bewegungsapparat nicht blockiert
  • 10m lange Lederleine – Wasser für den Hund
  • Belohnung (Kekse oder Spielzeug)

Der Hund meiner Freundin stammt aus dem ausländischen Tierschutz und ist unsicher. Mantrailing macht ihm nicht nur großen Spaß, sondern hat sein Selbstbewusstsein erheblich verbessert. Ich könnte mir kein besseres Training vorstellen, um den energiegeladenen Jagdhund neben meinem Job auszulasten.

markus

Markus & Geronimo